Altpapier-Sammelsysteme

Sammelsysteme sollen Altpapier (Papier und Papierprodukte nach dem Gebrauch durch den Endverbraucher) möglichst sortenrein erfassen. Deshalb sind sie verbraucherfreundlich so nah wie möglich an die privaten Haushalte angebunden. Die installierten Systeme werden in Bring- und Holsysteme unterteilt. Depotcontainer (Bringsystem) werden sowohl als Einkammersystem als auch als Mehrkammersystem angeboten. Als Holsystem haben sich die Bündelsammlung (Straßensammlung) und Monotonnen in privaten Haushalten durchgesetzt.

In Deutschland wurden in den vergangenen Jahren etwa die Hälfte des aus privaten Haushalten erfassten Altpapiers per Depotcontainer und Straßensammlung erfasst. Vor allem in ländlichen Gemeinden hat die Straßensammlung Tradition. Monotonnen werden vom Verbraucher ebenfalls angenommen und können zu guten Sammelergebnissen führen.

Wichtige Qualitätsmerkmale der gesammelten Altpapiere sind Sortenreinheit und Verschmutzungsgrad. Davon hängen die Einsatzmöglichkeiten des Altpapiers in entscheidendem Maße ab. Das Sammelsystem spielt für die Sammelgüte eine entscheidende Rolle und beeinflußt sowohl quantitative als auch wirtschaftliche Kriterien der »Altpapiererfassung.

Einen hohen Reinheitsgrad weisen diejenigen Altpapiere auf, die durch Bündelsammlungen (von Vereinen und karitativen Verbänden organisiert) erfasst werden. Hierbei handelt es sich um Druckerzeugnisse, die mittels »Deinking bevorzugt zu Druckpapieren und Hygiene-Papieren aufbereitet werden. Nachteil der Straßensammlung ist, dass das Sammelgut witterungsbedingt durchnässt sein kann, Verpackungsmaterial meist nicht separat erfasst wird und die erfaßbaren Altpapiermengen von der Installation weiterer Sammelsysteme abhängen.

Mittels Depotcontainer gewonnenes Altpapier ist ebenfalls gering verschmutzt. Wegen der benötigten Anzahl der Tonnen für die zu erfassenden Wertstoffe eignet sich dieses System vor allem für Städte (hohe Siedlungsdichte).

Mit Mehrkomponenten-Wertstofftonnen werden im Haushalt Wertstoffe wie Papier/Pappe, Glas, Kunststoff, Metall und Textilien gemeinsam gesammelt. Trotz hoher Erfassungsquoten ist von diesem System abzuraten, da neben der gegenseitigen Verschmutzungsgefahr sortenreines Altpapier nur durch aufwendige Sortierung gewährleistet werden kann. Dadurch kann der »Altpapiereinsatz vor allem in höherwertigeren Papiersorten gravierend beeinträchtigt werden.

Bei der Maximierung der Erfassung von Altpapier in privaten Haushalten sind Systeme zu bevorzugen, die Verpackungen und Druckerzeugnisse getrennt erfassen. Eine verbrauchernahe Altpapiererfassung von Mischware in Sammelbehältnissen sollte mit Rücksicht auf steigende Verwertungsquoten vermieden werden.