zurück zur vorigen Seite

Hauptseite

Kontakt zur INGEDE


Pressemitteilung 1/2002

INGEDE wählt neuen Vorstand

Dr. Erwin Krauthauf scheidet nach zehn Jahren aus Altersgründen aus dem Amt

Rolf Maisch, Mitglied der Geschäftsleitung der schweizerischen Perlen Papier AG, löst Dr. Erwin Krauthauf an der Spitze der INGEDE ab. Krauthauf, der im Februar das 65. Lebensjahr vollendete und aus dem aktiven Dienst als Direktor und Bereichsleiter der Haindl Papier GmbH ausschied, stellte sich nicht mehr zur Wahl. Der neue Vorstand der INGEDE umfasst sechs Mitglieder:

Dr. Georg Carlberg, Norske Skog Europe (Norwegen),

Dr. Ulrich Höke, StoraEnso Sachsen GmbH (Deutschland),

Rolf Maisch, Perlen AG (Schweiz),

Claus Palm, MD Lang Papier GmbH (Deutschland),

Walter Pillwein, UPM-Kymmene Steyrermühl (Österreich) und Dr. Thomas Welt, Palm Papier KG (Deutschland).

Zum Vorsitzenden des Vorstandes wurde Rolf Maisch gewählt, sein Stellvertreter ist Dr. Ulrich Höke.

Dr. Erwin Krauthauf führte die INGEDE seit seiner erstmaligen Wahl im Jahr 1992 und ist damit der Vater des Erfolgs und des Ansehens, das die INGEDE heute auszeichnet. Er leitete von 1988 bis 2000 das Werk Schongau der Haindl Papier GmbH, die seit kurzem zum UPM-Kymmene-Konzern gehört. Unter Krauthauf entwickelte sich die INGEDE von einer mitteleuropäischen Interessensgruppe zur "Internationalen Forschungsgemeinschaft Deinking-Technik", der die führenden europäischen Papierfabriken angehören. Im Jahr 2001 verarbeiteten die INGEDE-Mitglieder mehr als sieben Millionen Tonnen grafischen Altpapiers zu neuen grafischen Papieren und Hygienepapier.

Mehr als drei Millionen Euro in die Forschung investiert

Im Jahr 1992 betrug der Altpapiereinsatz noch 2,56 Millionen Tonnen, damit hat sich diese Kenngröße bis heute um 270 Prozent erhöht. Neben der Steigerung der Menge wuchs auch die Zahl der Mitglieder von 16 im Jahr 1992 auf 30 im Jahr 2002. Die Mitglieder der INGEDE stammen aus ganz Europa mit Standorten in Italien, Österreich, der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Dänemark, Schweden und Finnland.

Die INGEDE koordiniert Forschungsprojekte, die den Interessen aller Mitglieder dienen. Unter Krauthaufs Führung wurden seit 1992 rund 60 Projekte mit einem Auftragsvolumen von etwa drei Millionen Euro gestartet. Auch der Kreis der Auftragnehmer wurde immer internationaler – heute arbeiten im Auftrag der INGEDE Forscher beim Centre Technique du Paper (CTP) in Frankreich, beim Ytkemiska Institutet (Institute for Surface Chemistry, YKI) in Göteborg und beim Centre for Imaging Sciences and Technologies (CIST) der Universität Halmstad in Schweden sowie beim Institut für Papierfabrikation (IfP) der TU Darmstadt und bei der Papiertechnischen Stiftung (PTS) in München.

Über die reine Forschungsarbeit hinaus hat die INGEDE in den letzten Jahren insgesamt elf "INGEDE-Methoden" entwickelt, die als objektive Standards bei der Beurteilung von Papier- und Stoffeigenschaften oder der Rezyklierbarkeit von Druckprodukten breite Anwendung finden und mittlerweile auch Grundlage von ähnlichen Verfahren beispielsweise der Altpapierentsorger geworden sind.

Die INGEDE wurde 1989 als Zusammenschluss führender europäischer Papierhersteller gegründet. Ziel der INGEDE ist es, die Verwertung von hellem Altpapier (Zeitungen, Zeitschriften und Büropapiere) zu neuem grafischem Papier und zu Hygienepapieren zu fördern und die Rahmenbedingungen für einen erhöhten Altpapiereinsatz zu verbessern.

25. März 2002


zurück zur vorigen Seite

Hauptseite

Kontakt zur INGEDE